Skip to main content

Baurecht – ein Zukunftsmodell für den städtischen Wohnbau

03.05.2017 | Andreas Besenböck

Grundstücke werden in Großstädten rund um den Globus immer knapper, insbesondere in Europa. Dadurch erhöhen sich die Grundstückspreise und somit auch die Baukosten. Um diesem Trend entgegenzutreten und auch weiterhin Neubau-Eigentumswohnungen zu erschwinglichen Preisen anbieten zu können, setzen die Wiener Komfortwohnungen auf den Wohnungsneubau im sogenannten Baurecht. So wie dies auch schon in Großstädten wie London, Moskau oder New York seit längerer Zeit üblich ist. Das gut erprobte Instrument des Baurechts wurde in diesen stark wachsenden Vorreiter-Städten umgesetzt, um der großen Nachfrage nach neuer Infrastruktur und Wohnraum bei gleichzeitig immer teurer werdenden Baugründen nachzukommen.

 

Baurecht – Preisbremse bei steigenden Grundstückskosten

Als Baurecht wird das Recht bezeichnet, auf einem fremden Grundstück meist auf Dauer von Jahrhunderten ein Gebäude zu errichten. Die Laufzeit eines solchen Vertrages zwischen Grund- und Bauwerkseigentümer beträgt bis zu 100 Jahre in Österreich. Die Möglichkeit der Verlängerung wird bei unserem aktuellen Projekt in der Jägerstraße 58 in Wien (Eigentumswohnungen zum Eigennutz, zur Vermietung und als Vorsorgewohnungen) bereits in den Vertrag aufgenommen. Der Bauwerkseigentümer leistet dem Grundstückseigentümer für die Nutzung des Grundstückes einen Baurechtszins. Sämtliche Rechte an diesem Bauwerk liegen beim Bauberechtigten. Aufgrund des Baurechtszinses, der den Käufer vor den oftmals viel zu hohen Grundstückskosten bewahrt, ist der Erwerb von Baurechtswohnungseigentum daher eine zukunftsweisende und nachhaltige Möglichkeit Wohnungseigentum in überhitzten Märkten zu begründen. Man ist Mieter des Grundstücks, aber Eigentümer des Gebäudes. Die Immobilie kann veräußert, vermietet und natürlich auch vererbt werden.

 

Warum eine Eigentumswohnanlage auf Baurechtsgründen – was sind die Vorteile?

Der Vorteil einer Eigentumswohnung im Baurecht liegt ganz klar im Preis. Da der Anteil an den Grundstückskosten wegfällt, können die Objekte deutlich günstiger an die Kunden weitergegeben werden. Die Wiener Komfortwohnungen geben diesen Preisvorteil bei unserem Projekt in der Jägerstraße eins zu eins an die Kunden weiter. Das verringert den Kaufpreis um bis zu 1.400 Euro pro Quadratmeter.

 

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass man die Wohnungen günstiger vermieten und trotzdem eine sehr gute Rendite erzielen kann. Die günstigeren Mieten sorgen auch für einen geringeren Leerstand. Das Baurecht ermöglicht also Vorteile für Eigennutzer, Investoren und Mieter.

 

Welche steuerlichen Vorteile ergeben sich aus dieser Konstruktion für eine Anlegerwohnung?

Neben den geringeren Investitionskosten bietet das Baurecht auch die Möglichkeit einer kompletten Abschreibung der Investitionskosten. Bei klassischen Vorsorgewohnungen sind es lediglich 60 Prozent. Der Gesetzgeber hat nämlich mit Beginn 2016 festgelegt, dass die Anschaffungs- und Nebenkosten nur für das Gebäude, dessen Wert mit 60 Prozent festgelegt wurde, nicht aber für das Grundstück abgeschrieben werden dürfen. Da beim Kauf einer Baurechtswohnung der Grund nicht erworben wird, können die Investitionskosten zu 100 Prozent abgeschrieben werden. Dadurch ergeben sich deutliche Kostenvorteile für Vorsorgewohnungen im Baurecht.

Wie viele Jahre gilt das Baurecht bei dem aktuellen Wohnbauprojekt in der Jägerstraße 58?

Das Baurecht für unser Projekt in der Jägerstraße 58 ist aktuell mit einem Baurecht von 100 Jahren versehen, läuft also bis ins 22. Jahrhundert. Jedoch haben wir bereits eine schriftliche Zusage, dass es eine Verlängerungsmöglichkeit um weitere 100 Jahre gibt. Das Baurecht würde dann also bis ins 23. Jahrhundert gelten.

 

Welche Erfahrungen haben die Wiener Komfortwohnungen mit Wohnanlagen auf Baurechtsgründen?

Das Thema Baurecht begleitet die Wiener Komfortwohnungen bereits seit ihrem Bestehen. Sehr gute Erfahrungen haben wir mit den Projekten der „Alte Schule“ im Kahlenbergdorf oder dem Palais Windisch-Graetz in der Wiener Innenstadt gemacht. Im Kahlenbergdorf konnten wir in einem sehr aufwendigen Verfahren, bei dem der Denkmalschutz eine zentrale Rolle gespielt hat, eine alte Schule revitalisieren. Dabei wurden zehn Luxuswohnungen erstellt, die von privaten Eigennutzern erworben wurden. Nach der Jägerstraße sind auch schon weitere in Projekte in der Planung, etwa ein Großprojekt in Korneuburg. 

 

Wie wird das Projekt in der Jägerstraße 58 aussehen, wenn es fertig ist? Welche Vorteile und Annehmlichkeiten können die zukünftigen Bewohner erwarten?

In der Jägerstraße 58 errichten die Wiener Komfortwohnungen 192 Wohneinheiten. Von der smarten Ein-Zimmer-Kleinwohnung über modern aufgeteilte 3-Zimmer-Familien-Wohnungen bis hin zu den vier Penthäusern mit Pool können wir für jeden Geschmack etwas bieten. Bei der Gestaltung der Wohnungen legen wir großen Wert auf Wohnkomfort und Helligkeit. Parkett-Böden und große Fenster, sowie hochwertige Küchen gehören bei uns zum Standard. Auch ökologische Nachhaltigkeit ist für uns ein wichtiges Thema. In unserer Tiefgarage wird es Ladestationen für Elektroautos und -fahrräder geben, Stellplätze für die Räder sowieso. Eine Filiale des Lebensmittelnahversorgers Spar direkt im Gebäude wird den Bewohnern lange Einkaufswege ersparen. Familien können sich über den hauseigenen Kindergarten Sonneninsel freuen, der auch einen großzügigen Garten für die Kleinen erhält. Ein weiteres Highlight bietet ein ganz exklusiver Bereich des Innenhofs. Hier entsteht viel Platz für das sogenannte „Urban Gardening“. Dem Lifestyle-Trend sich durch den gemeinschaftlichen Obst- und Gemüseanbau zu verwirklichen sind somit keine Grenzen gesetzt.

 

Einer der größten Vorteile des Projekts Jägerstraße ist aber die zentrumsnahe Lage. Die U-Bahn liegt direkt vor der Tür und mit dem Fahrrad ist das Stadtzentrum und die meisten Unis in kürzester Zeit erreichbar. Für urbanen Lifestyle sorgt der nahegelegene Hannovermarkt mit seinen vielfältigen Obst- und Gemüseständen und Lokalen im Grätzl. Naherholungsgebiete wie der Augarten und der Donaukanal sind fußläufig erreichbar. Mit der U6 sind Sie in wenigen Minuten auf der Donauinsel. Wer in zentraler Lage mit bester Infrastruktur, kurzen Wegen, modernem Flair in einem aufstrebenden Bezirk wohnen möchte, ist in der Jägerstraße 58 genau richtig.     

 

Weiterführende Informationen zu Baurecht finden Sie hier.