Skip to main content

Junioren-Ruder-WM: Guter Platz im Mittelfeld

Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen der Junioren-Ruder-Weltmeisterschaft in Trakai. Die von den Wiener Komfortwohnungen gesponserten jungen Athleten Alexander Finster, Mattjis Holler, Liam Anstiss und Patrick Laggner traten für Österreich an, um an ihren großen Erfolg von der diesjährigen Europameisterschaft anzuschließen. In Krefeld eroberten sie im Vierer ohne Steuermann mit einer fantastischen Leistung die Bronzemedaille.

 

Der Veranstaltungsort der diesjährigen Weltmeisterschaften der Junioren lag in Litauen. Mit gutem Wetter und angenehmen Temperaturen gab es beste Voraussetzungen für das Sportevent. Insgesamt 21 Mannschaften – von Italien und Deutschland über Neuseeland, Kanada und Argentinien bis hin zu China und Südafrika – ruderten um die begehrten Medaillenränge. Bei dieser Konkurrenz war es von Beginn an klar, dass es kein Spaziergang für unsere jungen Athleten werden würde. Insbesondere nach der schwierigen Vorbereitungszeit im österreichischen Team, das von Krankheiten und Verletzungen geprägt war.

 

Nach einem schwierigen Start, mit sehr starker Konkurrenz gelang es unseren jungen Spitzensportlern dann auch erst am zweiten Renntag sich den Einzug ins Halbfinale zu erkämpfen. An diesem Tag zeigte sich der Vierer ohne Steuermann von seiner gewohnt starken Seite. Mit einer Zeit von nur 06:21.980 Minuten qualifizierte sich das österreichische Team rund um Alexander Finster vor den Teams aus Serbien und Frankreich für das Semifinale. Lediglich das Boot aus Kroatien war in diesem Lauf schneller. 

Halbfinale: Gute Leistung, aber zu wenig für einen Spitzenplatz

Für die Qualifikation ins Hauptfinale war dann am Samstag mindestens ein dritter Platz nötig. Neben unseren Jungs aus Österreich hatten aber auch die Teams aus Deutschland, Großbritannien, Neuseeland, Südafrika und Chile dieses Ziel. Ein harter Kampf um die Ränge eins bis drei war vorhersehbar. Obwohl unser Team mit großem Einsatz den Lauf begann, fielen sie recht bald auf den fünften Platz zurück und konnten bis zum Ende des Rennens nicht mehr zu einem Finalrang aufschließen. Insgesamt fehlten etwa sechs Sekunden auf den Vierer aus Deutschland um ins große Finale zu kommen. Dennoch war die Crew sich einig, dass es kein schlechtes Rennen war. Aber eben leider nicht gut genug um den Kampf für eine Medaille antreten zu können.

 

Den Abschluss der Junioren-WM absolvierten unsere Jungs am Sonntag dann im B-Finale, wo sie sich vor allem den starken Teams aus Dänemark und Griechenland geschlagen geben mussten. In der Gesamtwertung erreichte die österreichische Mannschaft im Vierer ohne Steuermann einen respektablen 11. Platz.

 

Wir von den Wiener Komfortwohnungen sind sehr stolz auf unsere Jungathleten und freuen uns, das junge Team auf weiteren Meisterschaften in den kommenden Jahren zu begleiten.