Mit Baurecht zu erschwinglichem Neubau-Eigentum

09.03.2017 | Andreas Besenböck

Wien wächst, und damit auch das Bedürfnis nach Wohnraum. Der stetige Zuzug hat in den vergangenen Jahren die Wohnpreise in der Bundeshauptstadt stark in die Höhe schnellen lassen. Leistbarer Wohnraum wird immer knapper. Eine Möglichkeit auch im freifinanzierten Wohnbau dieser Entwicklung entgegenzutreten, haben nun die Wiener Komfortwohnungen GmbH gefunden. Der Bau von Wohnungen im sogenannten „Baurecht“. Dadurch können Wohnungen deutlich günstiger errichtet werden. Bei der Wohnhausanlage in der Jägerstraße 58 betragen die Ersparnisse bis zu 1.400 Euro pro Quadratmeter. Der Spatenstich zu diesem Großprojekt im 20. Wiener Gemeindebezirk wurde gestern, am 08. März 2017, in Anwesenheit von Bauherr Alexander Finster von den Wiener Komfortwohnungen und Bezirksvorsteher Hannes Derfler gefeiert. Mit 192 Wohneinheiten ist die Jägerstraße 58 das aktuell größte Projekt im Baurecht im frei finanzierten Wohnbau in Wien.

 

Erschwingliche Wohnungen durch Baurecht – Kostentreiber Grundstück entfällt

Der Kostenvorteil durch Baurecht entsteht durch den Wegfall des Grundstückerwerbs. Dieses bleibt beim Baurecht im Besitz des Grundstückgebers. Von den Eigentümern der Wohnungen wird dafür ein sogenannter Baurechtzins – etwa 1 Euro pro Quadratmeter – an den Grundstückseigentümer gezahlt. Der Vertrag beläuft sich in der Regel auf 100 Jahre. Da die Kaufpreise bei dieser Form des Wohnbaus deutlich geringer sind, ist das Baurecht vor allem für innerstädtische Gegenden wie den 20. Bezirk in Wien sehr interessant, um erschwinglichen Wohnraum zu errichten. „Unser Ziel ist es, Wohnungen mit höchstmöglichem Komfort zu einem fairen Preis mitten in Wien zu schaffen. Das Baurecht erlaubt uns geringere Investitionskosten. Damit können wir Wohnraum, wie hier in der Jägerstraße, auch für mittlere Einkommensbezieher zu erschwinglichen Kosten anbieten“, erklärt Alexander Finster, Geschäftsführer der Wiener Komfortwohnungen, die Vorteile des Wohnbaus im Baurecht.

 

Einen weiteren wichtigen Kostenvorteil bringt das Baurecht für Käufer von Vorsorgewohnungen. Neben den geringeren Investitionskosten gibt es die Möglichkeit einer kompletten Abschreibung der Investitionskosten. Da beim Kauf einer Baurechtswohnung der Grund nicht erworben wird, können diese zu 100 Prozent abgeschrieben werden, gegenüber lediglich 60 Prozent bei klassischen Vorsorgewohnungen. Dadurch ergeben sich deutliche Kostenvorteile für Vorsorgewohnungen im Baurecht.

 

Spatenstich: „Moderne Wohnungen für zukünftiges Trendviertel“

192 frei finanzierte Wohnungen, großteils mit Freiflächen, entstehen bis Herbst 2018 im Zentrum des 20. Bezirks in Wien. Die U-Bahn vor der Haustür. Der Hannovermarkt um die Ecke, der Augarten und die Donauinsel in wenigen Minuten erreichbar. Dazu die große Nähe zur Innenstadt und den meisten Universitäten. Das waren nur einige Eckpunkte die beim Spatenstich der Wohnhausanlage in der Jägerstraße 58 erwähnt wurden. „Wir feiern heute nicht nur den Spatenstich einer modernen, ökologischen Wohnbauanlage, sondern auch den Beginn der Entstehung eines innerstädtischen Trendviertels“, zeigte sich Alexander Finster, Geschäftsführer der Wiener Komfortwohnungen, vom Potential des Projekts und des Bezirkteils rund um den Hannovermarkt überzeugt. Auch Bezirksvorsteher Hannes Derfler zeigte sich erfreut über den Baubeginn: „Die jüngsten Wohnbauprojekte, wie z.B. hier in der Jägerstraße, nützen den innerstädtischen Charakter der Brigittenau. Die Schaffung von Wohnraum jeder Art ist zu begrüßen, der Bezirk kann vielfältigen Nutzen daraus ziehen.“ Auch die Unterbringung einer Filiale des Lebensmittelnahversorgers Spar und eines weiteren Standorts des Kindergartens Sonneninsel in der Wohnhausanlage, fand viel Lob beim Spatenstich. „Gerade in der Brigittenau setzten wir auf individuellen Spielraum bei den künftigen Entwicklungen im Bildungsbereich. Der Start ins Bildungsleben erfolgt immer im Kindergarten. Daher hat dieser Spatenstich auch Symbolcharakter für die Bedeutung, die wir dem Bildungsgedanken schon bei Kleinkindern beimessen“, freute sich Bezirksvorsteher Derfler bei der Enthüllung eines Plakats der Kinder des Kindergartens Sonneninsel, auf dem die kleinen Künstler ihre Vorstellung eines Wohn-Traumhauses gemalt hatten.

 

Jägerstraße 58 – das Projekt:

Von der smarten Ein-Zimmer-Kleinwohnung über modern aufgeteilte 3-Zimmer-Familien-Wohnungen bis hin zum Penthouse mit Pool entstehen Objekte zur Eigennutzung, Vorsorge und zur Vermietung. Bei der Gestaltung der Wohnhausanlage wird auf Komfort und Ökologie ebenso großen Wert gelegt, wie die Versorgung des täglichen Bedarfs und urbanen Lebensstil. Neben Stellplätzen für Fahrräder werden in der Tiefgarage Ladestationen für Elektroautos und -fahrräder geschaffen. Auch ein Bereich für Urban Gardening im Innenhof wird bis zur Fertigstellung eingerichtet. Eine Filiale des Lebensmittelnahversorgers Spar wird direkt im Gebäude errichtet, sowie ein hauseigener Kindergarten mit großzügigem Garten, der Kindergärten Sonneninsel.

 

Über Wiener Komfortwohnungen:

Die Wiener Komfortwohnungen GmbH wurde 2011 gegründet und ist auf die Entwicklung und Realisierung von Wohnimmobilien spezialisiert. Dabei spielt Lage, Infrastruktur und Wohnkomfort eine wichtige Rolle. Die Objekte werden für Mieter, Eigennutzer und Investoren realisiert. Aktuell werden in Wien und Umgebung rund 37.400 m² Wohnfläche entwickelt. Das Flagschiffprojekt der Wiener Komfortwohnungen entsteht in der Jägerstraße 58 im 20. Wiener Gemeindebezirk. Knapp 200 Wohneinheiten werden hier im Baurecht bis Herbst 2018 fertiggestellt. Weitere Informationen finden Sie unter www.wienerkomfortwohnungen.at