Die 4 wichtigsten Anlage-Trends: So investieren die Immobilien-Profis

29. Okt 2020

Die 4 wichtigsten Anlage-Trends: So investieren die Immobilien-Profis

Die Corona-Pandemie hat große Teile der Welt fest im Griff – und versetzt auch die Finanzwelt in Aufruhr. Investitionen in Immobilien sind vor diesem Hintergrund mehr gefragt denn je. Denn sie bieten Anlegern Sicherheit und attraktive Renditen auch in unsicheren Zeiten. Nach welchen Kriterien Profis ihre Investmentobjekte aussuchen, wie sie auf die aktuelle Krise reagieren und welche Trends sich im Immobiliensektor abzeichnen, dazu hat das deutsche Meinungsforschungsinstitut Kantar im September im Auftrag der Wiener Komfortwohnungen 400 institutionelle Investoren aus der DACH-Region und UK befragt. Hier die interessantesten Ergebnisse im Überblick.


1.     Europäische Metropolen bleiben höchst attraktiv

Die überwältigende Mehrheit der Befragten aller vier Länder (88 Prozent) ist überzeugt, dass Investments in europäischen Metropolen in den kommenden fünf Jahren nicht an Attraktivität verlieren werden. Länderübergreifend erweisen sich dabei London (39 Prozent), Berlin (35 Prozent) und Wien (23 Prozent) als Top 3 der beliebtesten Standorte der Anleger.

 

2.     Wohnimmobilien werden immer beliebter

Fast zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) haben nach eigener Aussage nicht vor, im Lichte der Corona-Pandemie ihr Anlageverhalten bei Immobilien zu verändern. Länderübergreifend wollen allerdings 25 Prozent der Befragten in ihrem Portfolio zugunsten von Wohnimmobilien umschichten, in Österreich sind es mit 29 Prozent sogar noch etwas mehr. Gewerbeobjekte sind weniger gefragt.

 

3.     „Speckgürtel“ rücken ins Visier der Anleger

Für 46 Prozent der befragten Profi-Anleger sind die Innenstädte das Maß aller Dinge, wenn es um ihre präferierten Lagen geht. Doch mit 34 Prozent landet das Umland der Metropolen, die sogenannten „Speckgürtel“, nicht weit dahinter. Angesichts des Platzmangels und der hohen Kaufpreise in den Innenstädten könnten die „Speckgürtel“ sogar schon bald auf Platz 1 vorrücken, ist Wiener Komfortwohnungen Geschäftsführer Alexander Finster überzeugt. „Und zwar unabhängig von kurzfristigen Entwicklungen – denn der Mega-Trend der Urbanisierung wird Corona überdauern.“

 

4.     Mischimmobilien zunehmend gefragt

Die Interessen der Investoren sind breit gefächert: Kleine Mietwohnungen im hochwertigen Segment sind mit 36 Prozent Zustimmung am stärksten gefragt. Direkt dahinter landen aber Mischkonzepte mit Gewerbe (35 Prozent) wie auch mit unterschiedlichen Wohnformen (34 Prozent). Potenzial steckt Alexander Finster zufolge insbesondere im Bereich temporäres möbliertes Wohnen: „Wir sind überzeugt, dass das Segment massives Wachstumspotenzial hat und sich das schon bald auch verstärkt im Investitionsverhalten niederschlägt.“

Für die Wiener Komfortwohnungen bedeuten die Ergebnisse der Umfrage: Mit seinem aktuellen Projekt, dem Gartenpark Korneuburg, liegt das Unternehmen goldrichtig. Denn es greift viele der Anlage-Trends im Immobiliensektor auf – und liefert ganzheitliche Antworten auf die Bedürfnisse einer modernen Gesellschaft. Zu den Highlights zählen die 124 komfortfertigen Wohnungen zur flexiblen temporären Nutzung sowie die Integration eines der größten Ärztezentren Ostösterreichs.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen