Skip to main content

Erster Wiener Ruderclub LIA

Um unserer sozialen Verantwortung nachzukommen, sind wir aktiver Sponsor des ältesten Wiener Ruderclubs – der „LIA“. Benannt nach Cornelia von Kendler, der Ehefrau des ersten Vereinspräsidenten, bemüht sich „LIA“ seit 1863 um die Förderung des Rudersports in Österreich.

Ein besonderes Anliegen ist dem Verein rund um den Präsidenten Mag. Kurt Sandhäugl die Förderung der Jugend. Für uns stellt die Verbindung aus Nischensportart und Jugendförderung eine perfekte Symbiose dar. Besonders erfreulich ist, dass der Nationalkader der Altersklasse Junioren A in der Kategorie "Vierer ohne Steuermann" vollständig durch Athleten der „LIA“ besetzt ist.

Junioren A-Nationalkader - v.l.n.r. Liam Anstiss, Alexander Finster, Rudolph Querfeld, Mattijs Holler

Die Wiener Komfortwohnungen GmbH ist ein verlässlicher Partner, wenn es um die Förderung unserer Athleten geht.

Vereinspräsident Mag. Kurt Sandhäugl


WINDMERE CUP AND SEAT RACING

Am 4. Mai fand in Seattle der bedeutende Windermere Cup statt, diese Regatta ist der Eröffnungstag für die Bootssaison für den Seattle Yacht Club.

Von Mittwoch an wurden lange Baumstämme als Grenzmarkierungen für die Strecke aufgereiht. An den anschließenden Tagen reihten sich hunderte von Motor- und Segelyachten an der Rennstrecke auf.

Die Boote bildeten fast ein Ruderstadion, dies ist eher unüblich im Rudersport.

Es starteten die 2000m Rennen: Mein Achter trat gegen unseren 3. Achter, Boston’s 3. Achter und University of California Santa Barbara an. Nach einem harten Kampf wurden wir 2. vor Boston und hinter unserem 3. Achter. Die über 100.000 Zuschauer waren unglaublich; die Atmosphäre unbeschreiblich, es wurde gehupt, Musik gespielt und viel angefeuert, sodass wir nicht mal die Worte unseres Steuermanns verstanden.

Im Finale gewann unser 1. Achter über Deutschland, der Jubel der Menge war grenzenlos.

Morgen bereiten wir uns auf die PAC 12 Meisterschaften (Westküstenmeisterschaft) vor.


CAL DUAL UNIVERSITY OF WASHINGTON VS. UNIVERSITY OF CALIFORNIA BERKELEY

Am 20. April fand auf der Heimstrecke in Seattle die 108te Auflage des Cal Duals statt.

Wir fuhren dreimal 2000m (unsere Renndistanz) gegen den zweiten Freshman Achter. Um die schnellste Kombination zu finden wechselten wir zwischen den 2000ern die Besetzungen mehrmals. Der letzte 2000 war der schnellste und somit hatte unser Trainer Samuel Dommer, Olympia Teilnehmer 2016, die Besetzung für die kommende Woche. Am Freitagabend hatte unser Coach noch ein Video für uns vorbereitet, in dem frühere Washington-Ruderer uns viel Glück wünschten und zum Anfeuern gab es noch ein 1, 2, 3, HUSKIES, das war so laut, dass in der Pokal Vitrine der Alarm losging.

An unserem Renntag waren wir mental sehr stark vorbereitet: 

Vom ersten Aufwärmschlag an klappte alles perfekt, um 9.00 Uhr realisierten wir, dass wir das Rennen gewinnen, wenn wir ab Start riskieren. Nach den ersten Minuten des Rennens, hatten wir breits eine Bootslänge auf unsere Gegner herausgefahren. Mit knapp vier Sekunden Vorsprung kamen wir im Ziel an – somit ist der erste Saisonhöhepunkt sehr erfolgreich für mein Team gelaufen.

Im Verlauf des Tages gewann wir noch den 3., den 2. und den 1. Achter und somit war der “Sweep“ perfekt. Mit einer kleinen Team-Feier am Samstag beendeten wir den erfreulichen und erfolgreichen Tag. 

Die nächste Regatta ist der Windermere Cup – ebenfalls in Seattle, dies wird gesponsert von dem Immobilen Gigant Windermere und gilt als Eröffnung der Bootssaison.

Unsere Gegner sind die amtierenden Weltmeister Deutschlang und Boston University.



REGELMÄSSIG - NEUES VOM RUDERER MATTIJS HOLLER STUDENT AN DER UNIVERSITY Of WASHINGTON

Mattijs Holler studiert & rudert in Seattle an der University of Washington, wo nach einem langen & harten Winter nun die Rennsaison 2019 gestartet wurde, er berichtet uns nun regelmäßig über seine Erlebnisse:

2019-04-11 16:00 Mattijs Holler:

"Die erste Regatta war die "Class Day" Regatta - es  rudern die Athleten in ihren Klassen gegeneinander.Das amerikanische Schulsystem ist unterteilt in 4 Klassen:

Freshman > 1. Jahr, Sophemore > 2. Jahr, Junior > 3. Jahr, Senior > 4. und finales Jahr

Eine Woche später flogen wir nach Redwood Shores, eine kleine Stadt im Silicon Valley südlich von San Francisco, um die Einladung von Stanford entgegen zu nehmen. Weitere Universitäten die an der Stanford Invetational Regatta teilnahmen waren Northeastern University aus Boston und Oregon State University. Mein Boot ruderte nur gegen die 3. Achter von Stanford und Oregon die wie jeweils mit knappen 30 Sekunden schlagen konnten. 

Diese Rennen sollten uns Rennerfahrung für die nächsten Gegner bringen. Denn am 20. April kommt unser Erzrivale die Cal Bears von der University of California Berkeley zu uns nach Seattle. Dies wird unsere erste große Aufgabe werden. 

 

Eine Tradition im Universitäts-Rudersport ist - es wird vor jedem Rennen auf das Jersey von den Gegnern gewettet wird. Das heißt, wenn man das Rennen verliert muss man sein getragenes Renn-Jersey an den Gewinnern respektvoll abgeben. Jeder Ruderer in meinem Boot möchte sein Jersey gegen Cal behalten. Denn das Freshman Jersey ist sehr besonders, es ist nämlich nicht mit einem großen Lila „W“ bestückt sondern mit der Jahreszahl unseres Abschlussjahres 2022."

 

 


U23-Weltmeisterschaft in Plowdiw

18.07.2017 - 10:18| Christoph Seifriedsberger

Die U23-Ruder-Weltmeisterschaft in Plowdiw, Bulgarien, steht vor der Tür. Nach dem Trainingslager in Völkermarkt stehen die Chancen gut, dass der österreichische Ruder-Vierer bei dem Wettkampf reüssieren kann. 


INTERCOLLEGIATE ROWING ASSOCIATION CHAMPIONSHIPS

25.05.2017 - 14:36| Christoph Seifriedsberger

Von 2. bis 4. Juni fanden in Sacramento auf Lake Natoma die IRA-Championships statt. Für uns begann die Regatta sehr gut. Die Trainings im Vorfeld waren auf Grund von diversen Fabelzeiten in Testrennen nahezu optimal verlaufen. Wir konnten sogar den Cal-Rekord über 1500m aufstellen. Das Finale war jedoch eine genz andere Herausforderung. 


WELCOME TO THE CREW CLASSICS

22.04.2017 - 11:17| Christoph Seifriedsberger

Diesen Sonntag war es endlich soweit. Die erste große Regatta der Saison. Die San Diego Crew Classics. Wir hatten uns auch dementsprechend vorbereitet. Naja, mehr oder weniger. Die Besetzungen der ersten beiden 8er stand erst 3 Tage vor Abflug fest. Bis 2 Wochen davor wurde jeden Tag geseatraced.


2000ER, CLASS-DAY UND RACING-SEASON

24.03.2017 - 14:29 | Christoph Seifriedsberger

Letzte Woche fand unser 2000m-Test statt. Unser erster Leistungstest über die übliche Wettkampfdistanz. Für viele verlief der Test recht gut, für manche inklusive mir leider weniger. Ich verfehlte meine persönliche Bestzeit um 4 Sekunden, konnte jedoch trotzdem noch die 6-Minuten-Marke brechen.


TAG EIN TAG AUS...

18.02.2017 - 10:33 | Christoph Seifriedsberger

Tag ein Tag aus derselbe Trott. Als die Uni ihr Tempo erhöht hatte, Tests (also Mid-Terms) in den Wochenplan einflossen und das Training auch noch intensiviert wurde, hatte sich meine Tageseinteilung schrittweise geändert, bis ich an den Punkt angelangt bin, an dem ich doch jeden Tag bis, meistens halb 11 am Abend lernen darf.


PRÄSIDENT DONALD J. TRUMP

13.11.2016 - 10:32 | Christoph Seifriedsberger

Die US-Wahl ist nun vorbei und das Undenkbare ist geschehen, Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Der Großteil der Studenten hier ist vollkommen außer sich.


HEAD OF THE CHARLES

04.11.2016 - 18:11 | Christoph Seifriedsberger

Es war leider sehr lange nicht klar, ob ich tatsächlich zu der Head of the Charles-Regatta fahren darf, da Probleme mit meiner NCAA Rennberechtigung aufgetreten sind.


DIE UNIVERSITÄT ZEIGT IHRE QUALITÄTEN

22.10.2016 - 21:04 | Christoph Seifriedsberger

Die vergangene Woche sportlich gesehen nicht sonderlich aufregend. Das Training nimmt immer mehr an Intensität zu, aber es hält sich alles im Rahmen. Umso anspruchsvoller war sie in akademischer Hinsicht.


WOCHEN 4 BIS 6

09.10.2016 - 02:49 | Christoph Seifriedsberger

Nächste Woche beginnt dann endgültig die Selektionsperiode für die Head oft he Charles Regatta. Dafür muss ich mich möglichst fit halten, bzw. wieder gesund werden.


DIE ERSTEN WOCHEN IN BERKELY

19.09.2016 - 05:12 | Christoph Seifriedsberger

Ein kleiner Bericht über meine Reise in die USA und die Eingewöhnung im neune Umfeld. Insbesondere über den Studienbeginn und den damit einhergehenden Schwierigkeiten.